Kaum ein anderes Finanzprodukt ist derzeit so gefragt wie Tagesgeldkonten. Bei der Auswahl des richtigen Anbieters und Produktes sind vor allem die Tagesgeldzinsen entscheidend. Nicht nur bei der Höhe des Zinssatzes gibt es gravierende Unterschiede. Auch die Einlagensicherung, der Turnus der Zinsgutschriften und der gebotene Service sollten bei der Auswahl bedacht werden.

Zum Tagesgeldrechner mit allen Angeboten >>>

Tendenziell hat sich gezeigt das der Tagesgeldzins bei ausländischen Anbietern über dem deutscher Banken liegt. Direktbanken zahlen ebenfalls höhere Tagesgeldzinsen als Banken mit großem Filialnetz. Wie bei allen Finanzprodukten steigt die Prämie mit dem verbundenen Risiko. Bei deutschen Banken sind Ihre Einlagen am besten geschützt, da der Bundesverband deutscher Banken sowie der deutsche Staat für mögliche Zahlungsausfälle einer insolventen Bank aufkommt.

Zusätzlich ist im möglichen Fall einer Bankeninsolvenz der Aufwand zur Wiederbeschaffung in Deutschland geringer als im Ausland.

Das etwas höhere Ausfallrisiko schlägt sich auch im gebotenen Tagesgeldzins ausländischer Banken nieder und ist Hauptursache für die Zinsdifferenz.

Besondere Vorsicht ist bei Werbeversprechen geboten die deutlich über den aktuell üblichen Tagesgeldzinsen liegen. Einige Banken werben mit Angeboten bis 5% p.a. bei denen es sich meist um Tagesgeldkonten in Fremdwährungen handelt. Wir raten Ihnen von solchen Angeboten ab, da es sich meist um eine Währung handelt die gegenüber dem Euro stark abwertet. Dies können zum Beispiel Südafrikanische Rand oder Türkische Lira sein.

Es gibt jedoch auch seriöse Angebote die Ihnen hohe Zinsen bieten. Dies sind Tagesgeldprodukte die in Verbindung mit weiteren Bankprodukten angeboten werden. So wird zusätzlich zum Tagesgeldkonto ein Depot oder Girokonto eröffnet. Da diese zusätzlichen Produkte in vielen Fällen kostenlos sind, können diese Kombi Angebote sehr lukrativ sein.

Vergleichen Sie mit Hilfe unserer Informationen die verschiedenen Anbieter und finden Sie so die für Sie höchstmögliche Tagesgeldzinsen.

 

Aktuelle Tagesgeldnachrichten:
Mittwoch, 01.02.2013 23:30, Die Tagesgeldzinssätze befinden sich weiterhin auf rascher Talfahrt. Da es auf dem aktuellen Stand nur noch geringe Unterschiede zwischen den Anbieter gibt, ist es jetzt sehr wichtig auf weitere Details besonders zu achten. Die ING-DiBa bietet Ihren Kunden beispielsweise 20 Euro Startguthaben ab einer Mindesteinlage von 5.000 Euro. So ergibt sich trotz geringfügig niedriger Zinsen die höchste Rendite für eine Geldanlage von 10.000 Euro über 6 Monate. Zudem ist der Zinssatz für diesen Zeitraum garantiert. Dies ist angesichts des sinkenden Zinsniveaus besonders vorteilhaft.
Dienstag, 21.08.2012 21:00, Auch im August setzte sich der Trend zu niedrigeren Zinsen durch. Praktisch alle Banken senkten den Zinssatz auf das neue Niveau von 2% p.a.. Mit der Rabo Bank stieg jedoch auch ein neuer Anbieter in den deutschen Tagesgeldmarkt ein. Dies erklärt sich vor allem dadurch, dass in den europäischen Nachbarländer aktuell deutlich höhere Tagesgeldzinsen üblich sind. Somit ist es für ausländische Banken, wie die niederländische Rabo Bank, sehr attraktiv in den deutschen Sparmarkt einzusteigen. Angesichts der hohen Sparvolumen in Deutschland, kommen die Banken so günstig an neue Liquidität.
Freitag, 20.07.2012 21:30, Der Abwärtstrend bei den Tagesgeldzinsen setzt sich weiter fort. So erfolgte heute eine Zinssenkung bei der VW Bank. Auch die Ikano Bank hat ihre Zinsen gesenkt und ist auf Grund des komplizierten Kreditkartenproduktes für Anleger nun nicht mehr interessant. Die Redaktion von Fingel.de rechnet damit, dass weitere Banken diesem Trend folgen werden. In diesen Zeiten sollten Anleger daher verstärkt auf Zinsgarantien achten und eine Bank wählen, die den angegebenen Zinssatz für mindestens 6 Monate garantiert. Für Beträge bis 10.000 Euro ist daher das Wüstenrot Tagesgeld besonders interessant.
Sonntag, 08.07.2012 20:25, Die EZB hat in dieser Woche den Leitzins auf historisch niedrige 0,75% gesenkt. Bereits vor der erwarteten Zinssenkung reagierten die Tagesgeldbanken. So wurde der Zinssatz bei der Ikano Bank auf 2,41% gesenkt, bei der Bank of Scotland reduzierte sich der Zinssatz sogar auf 2,25%. Neuer Spitzenreiter ist damit das Tagesgeldangebot von MoneYou.
Freitag, 08.06.2012 14:15, Nach den vergangenen Zinssenkungen der ING-DiBa, Bank of Scotland und Cortal Consors, senkt heute nun auch MoneYou den Tagesgeldzinssatz von bisher 2,55% auf 2,45% p.a. Damit ist das Angebot der Ikano Bank wieder das bestverzinste Produkt am Markt. Bei den reinen Tagesgeldkonten bleibt MoneYou mit dem neuen Zinssatz auf einer Spitzenposition und ist für Anleger, besonders bei Anlage größerer Beträge, weiterhin empfehlenswert.

ETF Depot Vergleich

Gebühren sparen = Rendite steigern
Nutzen Sie jetzt unseren
ETF Depot Vergleich.

Newsletter